Reventour Estrella Drucken
Samstag, 30. Mai 2009 um 06:50
Jährlich veranstaltet die Biermarke Estrella (die wie die bekannten Coronabiere zur sogenannten Grupo Modelo gehört) eine Openairtour in verschiedenen mexikanischen Städten. Darunter ist nebst Cancún, León, Mérida auch....genau, mein kleines Xalapa. Ich sah zwar die Werbung, kümmerte mich aber nicht weiter drum, da es zwar mexikoweit bekannte und beliebte Bands sind, aber mich nicht besonders ansprechen. Trotzdem staunte ich nicht schlecht, als gestern die Bühnenarbeiten begannen. Mit ca. 10 Trucks fuhren die Organisatoren direkt auf das Ödland hinter unserem Haus (da wo die Pipes der PEMEX rumliegen). Zeit für eine Erkundungstour beim nächtlichen Soundcheck Freitags um 21.00 Uhr.


Ausgerüstet mit Kamera und ein bisschen Schmiergeld machte ich mich so auf den Weg zu den PEMEX-Röhren (im alten Blogeintrag, zweites Bild links steht jetzt eine riesige Bühne mit zwei Megabildschirmen).

Zuerst die Enttäuschung: Das ganze Gelände war umgeben von hohen Bretterzäunen. So versuchte ich mein Glück beim Haupteingang, wo ich auf zwei Leute des Sicherheitsdienstes stiess. Ich versuchte meine Rhetorik einzusetzen. Sie erklärten mir freundlich, dass das Ganze morgen Samstag um 17.00 Uhr anfangen würde. Es gäbe keine Tickets im Verkauf, sondern nur mit drei Kronkorken (corcholatas) von Estrella käme man in die Zone hinein.

Ich fing an, ein bisschen herumzuflunken und meinte, ich sei Journalist aus der Schweiz. Plötzlich wurden die beiden Sicherheitsmänner aufgeweckt. "Ach so, aus der Schweiz, aus den Bergen...", hiess es. Das sei natürlich kein Problem. Zum jetzigen Zeitpunkt könne man mich nicht reinlassen, weil eben noch die Bands am Proben seien. Es gäbe sonst ein Riesenchaos mit dem Jefe, wenn da plötzlich ein Fremder wegen Fotos drin sei. Aber ich solle doch um Mitternacht für ein paar Fotos wiederkommen. Und morgen sei das Ganze auch keine Sache. "Einfach bei mir vorsprechen und du bist drin", sagte der eine. Da würden sie schon gucken, dass der Amigo Suizo reinkäme...

Das lief doch gar nicht so schlecht, dachte ich mir. Auf die Einladung um Mitternacht verzichte ich dankend, denn jetzt ist mittlerweile der Soundcheck mit der beleuchteten Bühne schon vorbei, aber dafür habe ich mir gerade am PC einen Presseausweis gebastelt und marschiere morgen mit diesem Ding vor. Mal schauen, was die Leute sagen... Und falls es notfalls nicht klappt, kann ich noch schnell 3 Estrella-Biere köpfen (bzw. 2, denn einen Kronkorken habe ich schon am Blazer).

Wenn ich...und jetzt kommt das grosse Aber...schon zu Hause bin um diese Uhrzeit. Wir werden nämlich morgen einmal ein bisschen wandern gehen. Endlich gehts einmal auf den Cofre de Perote, und dann am Sonntag wartet der Familienwechsel. Notfalls kann ich das Konzert auch vom Hausdach verfolgen. Die Musik ist unglaublich laut und lässt bei uns (100m entfernt) die Scheiben erzittern. Ich glaube, einfach so funktioniert das auch nur in Mexiko.


Ein Openair-Konzert irgendwo im bewohnten Gebiet, ohne feste Parkplätze, ohne Information an die Anwohner, der Ausgang direkt an die Hauptstrasse und der Soundcheck Freitag Nachts - das ist Mexiko :-D Der Bünzli aus der Schweiz wäre schon lange vor Bundesgericht gezogen, vermute ich. Das Video ist übrigens vom Haupteingang aufgenommen.


Homepage Reventour Estrella (Bildmontage)



Fortsetzung folgt, ganz bestimmt!